Bilder unseres Seminars:

KLASSISCHE REITKUNST MIT MARC DE BROISSIA
„RESPEKT, GEFÜHLVOLL, INTUITIV

Unser Eindruck von diesem Kurs:

Marc ist ein absoluter Perfektionist. Er ist sehr engagiert mit seinen Schülern und versucht, jedem mit Geduld aber Beharrlichkeit seinen Standpunkt zu vermitteln. Dabei achtet er sehr auf präzise Ausführung aller Übungen und macht kontinuierlich Sitzkorrekturen.

Unsere Stallinhaberin und Ausbilderin Corinna Denndörfer hat das große Glück, mit Marc de Broissia arbeiten zu dürfen. „Durch seinen Unterricht wurde mir noch viel bewusster, wie wichtig ein ehrlich vorwärts denkendes Pferd ist. Marc legt in seiner Arbeit extremen Wert auf Genauigkeit und steht dabei immer kompromisslos auf der Seite des Pferdes. Aber nicht nur der Unterricht ist für mich von besonders großem Wert, sondern auch die Tatsache, dass ich mir jederzeit Rat zu allen reiterlichen Fragen und Problemen rund um meine Pferde bei Marc und seiner Partnerin Kay-Eva Jagla holen kann, ist für mich von großer Bedeutung! Dafür bin ich sehr dankbar!“

„Danke Marc für Deinen Besuch, es hat sich für Teilnehmer und Zuschauer gelohnt!“

Vor über 20 Jahren spezialisierte sich Marc de Froissard de Broissia auf die Ausbildung iberischer Pferde, Lipizzaner und Friesen. Seine Ausbildungsmethode ist heute mehr als anerkannt. Die Grundlagen seiner Ausbildungsmethode sind die Lehren der klassischen Reitmeister wie beispielsweise Francois Baucher, Francois Robichon de la Guérinière und Gustav Steinbrecht. So bedeutet für den Franzosen Reiterei harte Arbeit an sich selbst. Reiten ist seiner Meinung nach keine Sache, die man in zwei oder in zehn Jahren erlernen kann. Man muss sein Leben lang dran bleiben. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für diese Art der Arbeit mit Pferden ist eine permanente persönliche Disziplin, Ruhe und Geduld. So lauten auch das oberste Leitprinzip seiner Arbeit:

„Demander peu, répéter souvent er carresser beaucoup“ (Etienne Beudant)
(Stelle Dich mit wenig zufrieden, wiederhole oft und lobe viel)

Marc de Broissia setzt während der Pferde-Ausbildung auf Langsamkeit. Und auf den Verzicht sämtlicher Arten von Hilfszügeln wie beispielsweise Ausbinder, Halsverlängerer, Martingal oder Schlaufzügel. Hilfszügel riefen bei einem Pferd Widerstand hervor, den der Reiter brechen müsste, argumentierte Marc de Broissia. Aber wenn Hilfszügel gar nicht erst eingesetzt würde, entstehe auch keine Gegenwehr. So richtet sich seine Ausbildung ganz nach dem Bedürfnissen der Pferde. Pferde sind für ihn Freunde, mit denen er auf der Grundlage von Dominanz und Vertrauen Gemeinsames aufbauen möchte. Pferd und Reiter sollten zu einer Einheit verschmelzen, in der das Pferd zur Geltung kommt. Nicht der Reiter.